Steiermark ORF.at
MI | 11.04.2012
AMS Steiermark-Chef Karl-Heinz Snobe (Bild: ORF)
CHRONIK
AMS-Snobe: Aufregung um Nachtclubbesuch
Der steirische AMS-Chef, Karl-Heinz Snobe, soll laut "News" von einem Unternehmer, der auch Fördergelder vom AMS bekommt, auf einen Nachtclubbesuch in Wien eingeladen worden sein. Snobe weist diese Behauptung zurück.
Von Privatdetektiven observiert
Snobe und der Unternehmer Andreas Hammerschmid, die laut dem AMS-Chef seit 15 Jahren befreundet sind, trafen sich am 15. Dezember des Vorjahres in Wien. Bei diesem Treffen sind der AMS-Chef und Hammerschmid von Privatdetektiven observiert und mit Kameras aufgenommen worden. Das Überwachungsvideo wurde "News" zugespielt. Wer die Detektive beauftragt hat, ist nicht bekannt.
Die Detektive behaupten, dass sich Snobe vom Unternehmer einladen habe lassen.
Snobe: "Habe Rechnungen selbst bezahlt"
Snobe und Hammerschmid, dessen Firma auch Auftragnehmer des AMS ist und Fördergelder des steirischen AMS bekommt, waren, wie Snobe bekräftigt, privat in Wien: "Wir sind in Lokalen gewesen und zum Schluss auch in einem Nachtlokal", so Snobe.

Die Detektive behaupten gebenüber "News", dass die Rechnung im Nachtclub vom Unternehmer bezahlt wurde. Das weist Snobe zurück. Er sei nicht eingeladen worden: "Wir haben dort konsumiert. Wichtig ist aber zu sagen, dass ich meine Rechnungen selbst bezahlt habe, und dass ich mich nicht einladen habe lassen."
AMS Steiermark-Chef Karl-Heinz Snobe legt einen Originalbeleg über seinen Besuch im Nachtclub vor (Bild: ORF) Originalbeleg von Nachtclub als Beweis
Als Beweis legt Karl-Heinz Snobe einen Originalbeleg über seinen Besuch im Nachtclub vor, wie auch Andreas Hammerschmid. Er habe den Sachverhalt auch der internen Überprüfung des AMS Österreich vorgelegt, betont Hammerschmid.

Warum Snobe von Privatdetektiven beschattet wurde, kann er sich nicht erklären: "Es ist persönlich nicht angenehm für mich, aber ich weiß nicht, warum ich von einem Privatdetektiv überwacht worden bin. Scheinbar möchte man, dass ich diesen Job nicht länger ausübe."
Snobe befürchtet keine Konsequenzen
Konsequenzen von Seiten des AMS Österreich befürchtet Snobe nicht. Er habe den Sachverhalt gemeldet und der Fall sei auch AMS-intern untersucht worden, Verfehlungen seien dabei nicht festgestellt worden, so Snobe.

Das AMS Östererich will dennoch eine neuerliche Prüfung einleiten. Die Auftragsvergaben des AMS Steiermark an die Firma des Unternehmers Andreas Hammerschmid sollen unter die Lupe genommen werden.
Ganz Österreich
Steiermark News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News