Steiermark ORF.at
MI | 11.04.2012
Logo DSV Leoben (Bild: DSV Leoben)
Fussball
DSV Leoben in Konkurs
Nach dem SK Sturm und dem GAK ist nun auch der Fußballverein DSV Leoben insolvent - nächste Woche wird der Konkursantrag eingebracht. Mit einem Notbudget will man die Frühjahrssaison in der Ersten Liga fertig spielen.
Sponsor Hans Linz musste aufgrund finanzieller Schwierigkeiten den Rückzug antreten.
Profi-GmbH ist pleite
Der Konkursantrag der DSV Steirischer Fußballverein GmbH, die den Profibetrieb finanziert hatte, wird kommende Woche beim Landesgericht Leoben eingebracht. Ihr Hauptsponsor, die Finanzberatungsfirma des langjährigen Vereinsbosses Hans Linz, musste aufgrund finanzieller Schwierigkeiten den Rückzug antreten.
Spielbetrieb soll aufrechterhalten werden
Die Bemühungen der Clubchefs waren damit vergeblich - die Profi-GmbH, an der der Fußballverein zu 100 Prozent beteiligt ist, ist pleite. Bis zuletzt hatte man versucht, den Konkurs abzuwenden. Doch die Schulden belaufen sich auf mehrere hunderttausend Euro.

Da die Lizenz aber nicht bei der insolventen GmbH, sondern beim Verein selbst liegt, will man den Spielbetrieb - in welcher Form auch immer - aufrechterhalten.
Schulden betragen mehere hunderttausend Euro.
"Wir wollen in der Regionalliga spielen"
"Das ist eigentlich der Grund unseres Bemühens, dass wir diese Meisterschaft fertig spielen. In der nächsten Saison wollen wir natürlich in der Regionalliga spielen", sagte Eduard Lieber, Präsident des DSV Leoben.
Der Abstieg der Leobner steht fest
Laut Lieber soll das Budget des Traditionsvereines bis Sommer mittels der Einnahmen aus Bundesliga- und TV-Geldern sowie Fördergeldern und Zuschauereinnahmen gesichert sein.

Danach ist ein Verbleib aber selbst bei der sportlichen Qualifikation des aktuellen Tabellenneunten nicht möglich. Der Abstieg ist laut einem Liga-Statut fix, sobald ein Teil des Vereins in Konkurs geht.
Transferfenster wurde für den DSV ausgedehnt.
DSV-Kicker sind ablösefrei
Mit welchen Spielern man in Zukunft planen kann, ist noch unklar. Alle DSV-Akteure können ablösefrei den Klub wechseln, und zwar - wie mit der Bundesliga abgesprochen - bis zum Erste-Liga-Start am 6. März. Eigentlich endet die Transferperiode bereits am 2. Februar.
Sekic und Rauter verlassen den Verein
Deni Alar und Srdjan Pavlov haben den Verein bereits in Richtung Kapfenberger SV verlassen, am Freitag packten auch Igor Sekic und Herbert Rauter ihre Sachen.

Während der 27-jährige Mittelfeldspieler Sekic zum Liga-Konkurrenten Vöcklabruck wechselt, zieht es den 26-jährigen Stürmer Rauter zum Regionalligisten GAK. Das Duo zählte im Herbst zu Leobens Leistungsträgern.
Duo wechselt von Kapfenberg nach Leoben
Der Kapfenberger SV erklärte sich indes bereit, den Leobenern unter die Arme zu greifen und stellt dem DSV die Dienste von Raphael Reifeltshammer und Ivica Lucic kostenlos zur Verfügung. Das Duo wird im Frühjahr für die Donawitzer auflaufen.
Ganz Österreich
Steiermark News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News