Steiermark ORF.at
MI | 11.04.2012
NR-Wahl: Auswirkungen auf die Steiermark (Bild: ORF)
Nationalratswahl
Vorzugsstimmen wurden ausgewertet
Während das Ergebnis der Wahlkartenauszählung nach der Nationalratswahl weiter ausständig ist, sind die Vorzugsstimmen in der Steiermark ausgewertet. Ein Südsteirer hat dabei die Nase ganz weit vorne.
Josef Muchitsch ist Vorzugsstimmen-Kaiser
Der Nationalratsabgeordnete Josef Muchitsch (SPÖ) aus der Südsteiermark konnte seinen Titel als steirischer Vorzugsstimmen-Kaiser aus dem Jahr 2006 verteidigen: Er konnte auf 10.219 Vorzugsstimmen zulegen, obwohl die SPÖ in seinem Wahlkreis mehr als 4.000 Stimmen verlor.
Praßl, Grillitsch und Lopatka ziehen wieder in das Parlament ein.
Die nächsten Plätze gehören der ÖVP
Auf den nächsten fünf Plätzen der Vorzugsstimmen-Hitliste folgen dann ÖVP-Kandidaten: Am erfolgreichsten schnitt - wie schon 2006 - der Oststeirer Michael Praßl ab - er erhielt 4.082 Vorzugsstimmen. Auf Platz drei folgt Bauernbund-Präsident Fritz Grillitsch, gefolgt von Sport-Staatssekretär Reinhold Lopatka.
Hannes Zweytick nicht mehr im Nationalrat
Auf Platz fünf ist der erste Kandidat zu finden, der den Einzug in den Nationalrat nicht geschafft hat. Der südsteirische Weinbauer Hannes Zweytick konnte als Nummer 2 in seinem Wahlkreis zwar die Nummer 1, Wirtschaftsminister Martin Bartenstein, knapp schlagen, allerdings wird er dem neuen Nationalrat nicht mehr angehören.
Bartenstein statt Zweytick
Weil die ÖVP im Wahlkreis Deutschlandsberg und Leibnitz kein Direktmandat mehr schaffte, zieht Bartenstein über die Bundesliste in den Nationalrat ein, und Zweytick schaut als bisheriger Nachrücker für den Minister durch die Finger.
BZÖ-Grosz um 30 Stimmen vor FPÖ-Winter.
Blau-Oranges Duell gewann das BZÖ
Das Duell FPÖ gegen BZÖ konnte bei den Vorzugsstimmen der steirische BZÖ-Spitzenkandidat Gerald Grosz mit 1.884 Vorzugsstimmen für sich entscheiden. Die Nummer eins bei der FPÖ ist die bisherige Grazer Stadträtin Susanne Winter mit 1.854 Vorzugsstimmen.
Knapp 2.200 Vorzugsstimmen für Grazer Vizebürgermeisterin Lisa Rücker.
Überraschung bei den Grünen
Überraschend ist das Ergebnis bei den Grünen: Dort bekam eine reine Zählkandidatin die meisten Stimmen. Die Grazer Vizebürgermeisterin Lisa Rücker, die im Regionalwahlkreis Graz nur auf dem zwölften Listenplatz angetreten war, wurde persönlich von 2.190 Grün-Wählern angekreuzt.
Ganz Österreich
Steiermark News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News