Steiermark ORF.at
MI | 11.04.2012
Nach Kritik
Grazer Psycho-Kongress ohne "Homo-Heiler"
Der in Graz geplante Kongress "Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie" sorgt für Wirbel: Markus Hoffmann von der Gruppe "Wüstenstrom", die Homosexualität für "veränderbar" durch Therapie hält, kommt nach heftiger Kritik nicht.
Ehrenschutz von Voves, Kapellari und Nagl
Der Kongress wird von den Grazer Uni-Kliniken für Psychiatrie sowie für medizinische Psychologie und Psychotherapie im Oktober veranstaltet und steht unter dem Ehrenschutz von u.a. Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ), Diözesanbischof Egon Kapellari und dem Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP). Die Grünen verlangten von allen Politikern die Zurücklegung des Ehrenschutzes.
Auch Kritik an Workshop mit Exorzist
Markus Hoffmann hätte beim Kongress zwei Workshops halten sollen. Neben der abgesagten Workshops mit Hoffmann war auch ein Workshop mit Larry Hogan, Exorzist der Erzdiözese Wien, kritisiert worden.
Voves forderte Hoffmanns Ausschluss
LH Voves hatte am Montag ein Schreiben an die Veranstalter geschickt und erklärt, er werde alle Unterstützung zurückziehen, wenn die kritisierten Gruppen nicht von der Veranstaltung ausgeschlossen werden.

Beim Ansuchen der Klinik im Vorjahr sei man davon ausgegangen, dass die "klare Haltung der SPÖ in Sachen Homosexualität bekannt ist und man bei dieser Veranstaltung daher derartigen Organisationen keinen Raum gibt".
Diözese sieht keinen Grund zur Absage
Der Sprecher der Diözese Graz-Seckau erklärte, Diözesanbischof Kapellari sehe keinen Grund, den Ehrenschutz zurückzulegen: "Es ist doch Sinn eines Kongresses, dass man verschiedene Meinungen präsentieren und diskutieren kann". Religion bzw. Theologie und Psychiatrie hätten Jahrzehnte der Kontroversen hinter sich - ein Forum zu bieten, sei eine gute Sache.
Nagl: Thesen müssen diskutiert werden
Ähnlich klang es auch aus dem Büro von Bürgermeister Nagl: Die Veranstaltung sei vom interreligiösen Beirat der Stadt Graz für "sehr gut" befunden worden; außerdem seien Kongresse dazu da, Thesen aufzustellen, die widerlegt werden können, so ein Sprecher von Nagl.
"Therapie nur bei psychiatrischer Störung"
Für die Organisatoren nahm Raphael M. Bonelli Stellung: Man distanzierte sich "von jeglicher Form von Zwangstherapien oder sonstigen Diskriminierungen homosexuell empfindender Menschen", weise aber darauf hin, dass die Veranstaltung "Therapeutisches Arbeiten bei ichdystoner Sexualorientierung: pro und contra" sich nicht auf Homosexualität, sondern auf eine auch von der WHO definierte psychiatrische Störung beziehe. Gleichzeitig verwahre man sich gegen "ideologisch verzerrte Darstellungen". Hoffmann habe seine Einreichung zurückgenommen, "da ihm eine geordnete wissenschaftliche Diskussion nicht mehr möglich erschien".
Kongress als Forum des Austausches
Seitens der Organisatoren verstehe man den Kongress als Forum des Austausches, der auch kontroversiell sein könne. In "geradezu grotesker Weise" sei unter 100 Einzelveranstaltungen gerade ein Beitrag ins Zentrum öffentlichen Interesses gestellt worden, bedauerte Bonelli.
Ganz Österreich
Steiermark News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News