Wien ORF.at Kunst & Kultur
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 17:24
Kunstgarten Graz (Bild: kunstgarten.mur.at)
Kunstgarten zum Nachdenken
Im Grazer Kunstgarten sind bei der Ausstellung "Denk:Fundamente" Skulpturen und Installationen von Künstlern aus Österreich, Großbritannien und dem Irak zu sehen. Die Schau zeigt Befremdliches im Gewohnten.
Ein Kürbisfeld wird "Besenrein"
Gerade im Entstehen ist das Projekt "Besenrein" der Künstlerinnen Gabriele Berger und Ines Höllwarth.

Dazu wurde das Kürbisfeld im Kunstgarten geräumt, erklärt Ines Höllwarth: "Unter 'Besenrein' soll man sich vorstellen, was jeder auch dabei denkt: dass man mit Besen etwas in Ordnung bringt. Zusätzlich ist das eine Tätigkeit, die letzten Endes veranschaulicht, wie man Ordnung macht. Deswegen ist hier ein Karree ausgesteckt, und es bekommt eine Form; die Besen überkreuzen einander und schaffen eine Ordnung, aber auch Zugänge, indem man ideell in den Raum, den diese Besenskulptur bildet eindringen kann".
Projekt "Besenrein" (Bild: www.eventszene.at)
Roger Ackling mit Brennglas (Bild: www.arts.ac.uk)
Die "Weltzeit" im Brennglas
Auch zu sehen ist eine Arbeit des britischen Künstlers Roger Ackling, die Kunstgarten-Initiatorin Irmi Horn so beschreibt: "Mit seinen kleinen Linien, die er mit einem Brennglas brennt, fängt er sozusagen Weltzeit ein. Denn diese Sonnenstrahlen, die er in das Brennglas gleiten lässt und damit zeichnet, werden immer wieder gestört". Er arbeitet mit gefundenen Materialien wie Strandgut, das angeschwemmt wurde.
"Ich möchte Aha-Erlebnisse erzeugen"
Der Ausstellungstitel "Denk:Fundamente" basiert nicht nur auf den Arbeiten des Künstlers Gerhard Raab; er soll auch zum grundsätzlichen Hinterfragen von Denkmustern anregen, so Irmi Horn: "Zu fragen: Geh' ich da richtig, ist es das, was ich will, hab' ich mir das überhaupt schon vorgestellt. Oder: Das ist ganz neu, das kenn' ich überhaupt nicht - solche Momente möchte ich auslösen, wenn die Menschen da auf der Straße vorbeigehen oder in den Garten hereinkommen, der wie ein trojanisches Pferd verschiedene zeitgenössische Kunstobjekte enthält".